AKTUELLES

PHOTOS

TEAM

KONZEPT

LAGEPLAN

PRESSE

LINKS

...........................................................
...........................................................
...........................................................
...........................................................
...........................................................
...........................................................
...........................................................
...........................................................

Die Idee

Es gibt immer wieder Anlsse und Lebenssituationen, in denen Menschen nach Orientierung suchen und sich ein Gesprch mit einem glaubenden Menschen - einem Seelsorger oder einer Seelsorgerin - wnschen. Oft erscheint dann die Schwelle fr einen Kontakt zu hoch, oder es fehlt die Gelegenheit, einen solchen Menschen - ohne grosse Voranmeldung - zu treffen. Gerade in der Stadt Wien erleben wir das starke und wachsende Bedrfnis von Menschen nach einer Gesprchsgelegenheit und nach Orientierung durch religis verankerte Menschen (Seelsorger und Seelsorgerinnen) und den Wunsch nach geistlichen Gesprchen und religiser Begleitung. Auf dem Hintergrund dieser zeitgenssischen "Not" und im Kontext der psychosozialen Einrichtungen in der Stadt Wien bieten die katholischen Orden mit der Erzdizese Wien eine zentrale seelsorgliche "Gesprchsinsel" in der City an. Kurzfristig, kostenfrei und vertraulich knnen hier erfahrene und verschwiegene GesprchspartnerInnen gefunden werden. Die Seelsorger und Seelsorgerinnen vermitteln, dass Menschen fr Menschen Zeit haben und "Kirche" erreichbar ist. Der Heilungsauftrag der Kirche soll auf diese Weise fr die Ratsuchenden konkret erfahrbar werden. Neben diesem vorrangigen Auftrag soll die Gesprchsinsel auch ein Ort fr Informationen sein.

Der Ort

Es gibt einen Empfangsbereich und einen Raum zu ungestrtem Gesprch; Freyung 6a, 1010 Wien (Benediktushaus, EG)

Der Name

GesprchsINSEL Untertitel: Begegnung - Dialog - Orientierung - Hilfe (Kostenlos - ohne Anmeldung - Anonym - Vertraulich )

Biblischer Bezug

Die Begegnung Jesu mit der Frau am Brunnen: Joh 4,1-30. 39-42 Die Zielgruppe Das Gesprchsangebot ist offen fr alle, die ein Gesprch, Rat, Orientierung, Glaubensgesprch suchen, unabhngig von Alter, Lebenssituation, Nationalitt und Religionszugehrigkeit.

Das Angebot

Wir haben ein offenes Ohr fr Sie... Ein Gesprch kann in der Regel bis zu einer Stunde dauern. Der Inhalt des Gesprchs ist nicht eingeschrnkt. Anlass kann etwa eine Informationsfrage, ein Problem im privaten Umfeld, das Bedrfnis nach Aussprache oder eine Mitteilung sein, die Besprechung von Glaubensfragen, der Wunsch nach einer Beratung oder die Sehnsucht nach Vershnung mit Gott im Sakrament der Bue. In der GesprchsINSEL werden auch Informationen ber geistliche Begleitung gegeben und geeignete BegleiterInnen vermittelt.

ffnungszeiten: Mo-Fr: 11-19 Uhr (im Starjahr)

Bei langfristigen Beratungswnschen wird auf die entsprechenden Einrichtungen hingewiesen. Informationen zum psychosozialen und kirchlichen Bereich sowie zu anderen Fachberatungen (Caritas, Stadt Wien, .) werden gegeben. Folgende Angebote werden nicht gemacht: telefonische oder briefliche Beratung, finanzielle Hilfen, Hausbesuche, Erreichbarkeit rund um die Uhr. (ber die Internet-Homepage knnen Informationen abgerufen bzw. vermittelt werden.)

Die seelsorgliche Beratung

Seelsorgliche Beratung versteht sich als eine Fachberatung auf dem Hintergrund des christlichen Glaubens und der Verkndigung des Evangeliums Jesu Christi. Im Mittelpunkt der Beratungsarbeit steht der Mensch als freie Person. Seelsorgliche Beratung ist geprgt durch eine glubige Gelassenheit, die den Ratsuchenden seine eigenen Mglichkeiten und Krfte erkennen lsst und ihm hilft, seinen Weg zu finden, auch in seiner Glaubensentscheidung.

Vernetzung und Zusammenarbeit

Die GesprchsINSEL arbeitet zusammen mit den Ordensgemeinschaften, dem Stadtvikariat Wien, dem Amt fr Kategoriale Seelsorge, dem Pastoralamt der ED Wien und mit anderen Beratungseinrichtungen. Die Verbindung mit der Telefonseelsorge, wie auch mit den vielen Pfarren und Einrichtungen der Orden sind dabei ebenfalls wichtig.

Die SeelsorgerInnen

Die GesprchsINSEL wird durch den ehrenamtlichen Leiter, mit Untersttzung von angestellten Fachkrften (u.a. auch fr administrative Arbeiten, Begleitung der ea. Mitarbeiterinnen, ffentlichkeitsarbeit), gefhrt. Mit ihnen arbeiten SeelsorgerInnen unentgeltlich je nach ihren zeitlichen Mglichkeiten (wenigstens einmal im Monat 3-6 Stunden). Whrend der ffnungszeiten sind immer mindestens zwei Gesprchspartner fr den Empfang und das Gesprch anwesend. Die fachliche Kompetenz der SeelsorgerInnen ist ihre reflektierte Lebens- und Glaubensgeschichte und eine beraterische Qualifikation. Darunter versteht sich eine anerkannte (pastoral-) psychologische Beraterausbildung und/oder Erfahrungen in der konkreten Gesprchs- und Beratungsarbeit. Die MitarbeiterInnen nehmen an einer regelmssigen fachbezogenen Supervision teil. Fortbildung findet im Mitarbeitergesprch statt. Das ist ein Treffen der MitarbeiterInnen einmal im Quartal. Es dient der Fortbildung im Team und ist Forum fr Absprachen und Vereinbarungen, Konzeptberprfungen und Perspektivenentwicklung. Die MitarbeiterInnen der GesprchsINSEL geben eine schriftliche Verschwiegenheitserklrung ab.

Einsatz der SeelsorgerInnen

In der GesprchsINSEL sind zu den ffnungszeiten immer zwei SeelsorgerInnen im Dienst, mglichst ein Mann und eine Frau. Wer Dienst hat, regelt alle Erfordernisse am Empfang selbstndig, informiert und fhrt Gesprche. Jede/r SeelsorgerIn fhrt die Gesprche eigenverantwortlich. Bei Mehrfachkontakten bleibt der Ratsuchende in der Regel beim gleichen Seelsorger.

Trger / Finanzen

Trger: Superiorenkonferenz der Mnnerorden sterreichs und Erzdizese Wien (Stadtvikariat Wien und Kategoriale Seelsorge). Die Vereinigung der Frauenorden sterreichs, die AG der Skularinstitute sterreichs, sowie einzelne Ordensgemeinschaften sind Mittrger dieser Einrichtung. Die bauliche Errichtung der GesprchsINSEL wurde von der Erzdizese Wien finanziert.

Erffnung: 1. Dezember 2008